fluse_2

Liebe Christiane,

hier ein erster Gutschi-Report:
Gutschi entpuppt sich langsam als echtes Ü-Ei: schnell, schlau, lernbegierig, ein Renner, ein Klettermax, ein Flieger, ein Höhlenforscher (kein Staub mehr unter Schränken…) Als mein Vater nachts einmal zu laut schnarchte, hat er sich einfach auf sein Gesicht gelegt – und Ruhe war’s.
Barrieren, die vor die Treppen montiert wurden, sieht er als Herausforderungen an, die zu überwinden sind: er schafft sie alle, egal wie. Kein Wischlappen ist mehr im gebrauchsfähigen Originalzustand, Kuscheltiere sind inzwischen alle amputiert. Seinen wunderschönen Hundekorb benutzt er als Hüpfburg und Trainingsgelände. Schuhe sind ohne Ausnahme ausser Reichweite zu halten, sonst werden sie bis zur Besinnungslosigkeit geschleudert. Den wunderbar ordentlichen und bis dahin sehr dekorativen Garn- und Seilrollenkorb meiner Mutter hat er in wenigen unbeaufsichtigten Minuten in ein unentwirrbares Chaos verwandelt. Meine Mutter hat schon einige Pfund Gewicht verloren (prima!), mein Vater wird langsam aber sicher merklich haarloser.
Er hat den Rentnerhaushalt meiner Eltern in einen Rennstall verwandelt. Wenn ich mit Zuhause telefoniere, ist von den diversen Rentner-Zipperlein keine Rede mehr. Allerdings haben wir auch noch kein Telefonat bis zu Ende führen können. Kurz: Gutschi hat sich wunderbar eingelebt und war keinen Moment irgendwie traurig oder hatte Heimweh nach seiner Familie.
Gibt einfach zu viel zu tun in Vienenburg. Demnächst kommt er bei unserer Nachbarin Britta (Hundetrainerin und Hunde-Physiotherapeutin!!!) in die Welpenschule. Sie hat gerade einen Schäferhundwelpen bekommen. Gutschi und Zarek haben dann professionellen Unterricht. Ich bin gespannt…
Ach, eins hab ich noch vergessen: Alle lieben ihn. Wir danken dir für diesen wunderbaren kleinen Kerl! Heute fahre ich für 4 Tage nach Vienenburg und mache Gutschi-Urlaub. Demnächst dann mehr aus diesem Theater.

Herzlich grüßt dich
Heidi